Wappen der Familie von Zedlitz

Letzte Änderung:
04.09.2018, 20:18

Login

23 - Linie Parchwitz, Schreibendorf-Bersdorf

Christoph (1)

kauft 1649 aus Nimptsch'scher Hand Ober-Schreibendorf und 1658 Börnchen, das er seiner Tochter Eva Maria (5) 1660 überläßt, sowie 1663 das Hopfstocksche Gut zu Arnsdorf (freie Hube) bei Schweidnitz. Sein Grabmal Katholische Kirche Arnsdorf (Hoverden Supplement I, S. 100) nicht mehr vorhanden. I. Gemahlin nach Georg Friedrichs (2) Leichenpredigt aus dem Hause Franken im Siebenbürgischen; ihre Mutter: Mohr aus dem Hause Noits, Vaters Mutter: Zorbitz, Mutters Mutter: Schlangenbaum. II. Gemahlin nur in Ahnen-Tafel Wenzel Ernsts Graf Schaffgotsch, gestorben 1753, genannt. IV. Gemahlin geboren 1630, Tochter des Dr. jur. Christoph Minge, gestorben 1643, und der Martha v. Flandrin, wiedervermählt mit (Georg) v. Schweinichen Wültschkau. Sie verkauft Arnsdorf 1683.

Georg Friedrich (2)

kauft 1645 von seinem Stiefsohn Hertwig v. Mesenau auf Preisdorf dessen väterliche Güter Ober- und Nieder-Liebichau; er verkauft sie 1662 an Graf Hochberg Fürstenstein und kauft Bersdorf von Anna v. Schliebitz, geborene v. Kuhl. I. Gemahlin aus dem Hause Klein-Kniegnitz; Witwe Hertwigs v. Mesenau und Käntchen auf Liebichau. II. Gemahlin Barbara Sabina (33, 2).

Otto Friedrich (6)

Gemahlin Tochter N. N. v. Raussendorf auf dem Steinhof Tiefhartmannsdorf und der Helena v. Elbel.

Otto Friedrich (15)

verkauft 1688 Bersdorf und 1713 Ober-Schreibendorf. Christoph (1) ist im Gegensatz zu Vater und Bruder katholisch, seine letzte Gemahlin evangelisch; Georg Friedrich (2) katholisch, Eva Maria (5) und Otto Friedrich (6) evangelisch, Georg Friedrichs (2) Nachkommen außer Katharina Hedwig (18) und Maria Elisabeth (23) katholisch.

Friedrich Alexander (20)

1740 Kaiserlich Königlicher Oberleutnant bei den Jacquemin-Kürassieren (Friedensgarnison Szatmár). Heiratet 1744 im Invalidenstande, Invalidenhaus Pest.

Georg Friedrich (22)

bis 1736 im Regiment 42 (Bettendorf, dann Onelli), Garnisonen: 1720 Palermo, 1732 Neapel, 1735 Kaschau, dann im Regiment Max Starhemberg (= Infanterie-Regiment 24, Garnison Bologna, 1739 Szegedin.

Joachim Siegmund Friedrich (24)

1745 Hauptmann im Infanterie-Regiment 29 (Alt-Wolfenbüttel). Nach einem Unterstützungsgesuch seiner Witwe von 1757 sind auch schon seine 4 Brüder in Kaiserlichen Kriegsdiensten gefallen oder gestorben, also, da Alexander (20) noch lebt, außer Georg Friedrich (22) auch die Brüder Otto Friedrich (19), Friedrich Wilhelm (21) und Hans Friedrich (25). Davon ist er eine wahrscheinlich der Leutnant v. Z. im Regiment Livingstein, später Königsegg (Infanterie-Regiment 16), Garnison Lombardei, gestorben 1742 bei Czaslau. Witwe: Anna Polyxena; ein weiterer der Leutnant im Regiment Alexander v. Württemberg, 1730 Garnison im Banat, 1738 Hauptmann im Regiment Kolwrat; ein dritter 1731 Leutnant im Dragoner-Regiment Althann (später Ulanen-Regiment 6).

15.08.2017
11.03.2016
25.02.2016
18.03.2015

RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog